Einführung in die KNX Programmierung mit der ETS 5 - Teil 3

Im Fenster Gruppenadressen werden in der ETS die Gruppenadressen sehr einfach und übersichtlich angelegt, beschriftet und verwaltet. Diese Gruppenadressen werden benötigt, um die Funktionen von Aktoren und Sensoren über deren Verknüpfungsobjekte miteinander zu verbinden. Das Verbinden der Funktionen kann schnell und einfach per Drag & Drop erledigt werden.

Beispiel

Eine bereits angelegte Gruppenadresse mit der Beschriftung „EG Küche Deckenlicht ein/aus“ wird per Drag & Drop zuerst mit dem Verknüpfungsobjekt zum Beispiel „Ausgang 1 schalten“ von einem KNX-Aktor verbunden. Die verknüpfte Gruppenadresse wird dann im Verknüpfungsobjekt angezeigt. Wenn man jetzt die Daten (physikalische Adresse und Applikation, Anmerkung des Verfassers) von der ETS über eine zuvor einmal eingerichtete USB oder IP Schnittstelle in diesen KNX-Aktor laden würde, dann wäre die Gruppenadresse „EG Küche Deckenlicht ein/aus“ bereits über die ETS ausführbar, vorausgesetzt, die Deckenlampe ist richtig angeschlossen.

Die physikalische Adresse wird in der Regel nur einmal in KNX-Teilnehmer geladen, da sie nur zu dessen Identifizierung dient. Die Applikation kann nach jeder Änderung erneut geladen werden. Ganz, wie es benötigt wird. Möchte man nun eine einfache Ausschaltung für die Deckenlampe in der Küche realisieren, dann genügt es, eine freie Taste eines KNX-Tastsensors in den Parametern in der ETS auf „schalten“ einzustellen, um diese anschließend über das Verknüpfungsobjekt der Taste einfach mit der gleichen Gruppenadresse „EG Küche Deckenlampe ein/aus“ zu verknüpfen. Die Daten müssen dann nur noch in den betreffenden Taster geladen werden. Fertig! Wird die Taste am Tastsensor gedrückt, wird das Deckenlicht ein-, beziehungsweise ausgeschalten.

Kreuz- und Wechselschaltung einfach realisierbar

Von wie vielen Tasten oder anderen Teilnehmern wie z.B. Visualisierungen die gleiche Gruppenadresse ausgelöst/angesteuert wird, ist bei KNX völlig egal. So sind Wechsel-, Kreuz-, oder Taster-Schaltungen sehr einfach zu realisieren, indem man eine bereits vorhandene Gruppenadresse mit mehreren Tasten oder einer Visualisierung verknüpft und die Daten auch in diese Teilnehmer lädt. So einfach ist das. Selbstverständlich sind Verknüpfungen und Ladevorgänge beliebig oft möglich, sodass man jederzeit Änderungen und Anpassungen schnell und einfach realisieren kann.

Wer einmal das wirklich einfache Prinzip von KNX und den Basisumgang mit der ETS verstanden hat, der wird sich vielleicht sehr ärgern nicht, schon viel früher damit begonnen zu haben. KNX macht in der Praxis zwar in den meisten Fällen einen etwas höheren Leitungsaufwand nötig, aber die späteren Möglichkeiten und vor allem der einfache systematische Aufbau ist konventioneller Installation weit überlegen.

Einstieg leicht gemacht mit dem ETS Schnellkurs

Wann starten Sie mit KNX und der ETS so richtig durch? Für eine schnelle Einarbeitung in KNX und die systematische Anwendung der ETS gibt es den ultimativen ETS 5 Schnellkurs unter www.ets-schnellkurs.de, welcher mit vielen Praxisbeispielen, fertigen Lösungen und kompletten Beispielplänen ein immer wieder zu verwendendes Nachschlagewerk für viele Jahre ist.


Manfred Meier
Manfred Meier

Manfred ist selbstständiger Elektromeister und zertifizierter KNX Partner und hat bereits 1995 seine ersten EIB/KNX Erfahrungen gemacht. Aufgrund seiner Spezialisierung auf EIB/KNX wurde er ein gefragter Spezialist und er veröffentlichte bereits 2004 sein gesammeltes Expertenwissens in dem ETS3 Schnellkurs.